Wie das Dichten mir ist 18.12.2017

 

Das Dichten ist wie ein Surren vieler Musen und göttlicher Eingebungen

Um mich und in mir drinnen

Höre ich die Wörter in Liebe schnurren wie eine Katze auf dem Schoß

spür ich in einem fort Wort um Wort

Sodass es sich dabei noch reimt, benutze ich sowas wie den astralen Leim

Alles andere halte ich geheim

Es fühlt sich so gut an

Wenn die Worte sich ergießen

Wie bei einem guten Wein

Jeder Tropfen will dabei sein

Im höchsten Glück

Schwingt immer die Liebe mit

Oft fühlt es sich so an als wäre ich mit mir daheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.